Beschichtungsanlagen

Der Einsatzzweck beider Anlagen ist das Aufbringen von Nassbeschichtungen auf bahnförmige Substrate, was neben Kunststoff- und Metallfolien auch Papier oder Textilien bedeuten kann. Der Hauptunterschied zu Produktionsanlagen liegt in der größeren Flexibilität und insbesondere im anderen Geschwindigkeitsbereich. Dieser erlaubt, auch experimentelle Lacke zu testen, deren Trocknungs- und Härtungsverhalten noch optimiert (=beschleunigt) werden muss.

JWS Pilotanlage zur Folienbeschichtung

Hersteller: Jakob Weiß & Söhne (JWS)

Auftragsverfahren: Rakel, Walzenauftrag (Kiss Coating), Schlitzgießen (experimentell)
Max. Folienbreite: ca. 1400 mm
Max. Ballengewicht: 600 kg
Geschwindigkeit: 0,05 bis 4 m/min
Umlufttrockner: 2,5 m Länge, max. 150 °C
ca. 2,5 m Freiraum für verfahrensspezifische Vor- und Nachbehandlung

Programmbereich:
Optische Materialien
Dr. Peter W. de Oliveira

Mathis Pilotanlage zur Folienbeschichtung

Hersteller: Mathis

Auftragsverfahren: Rakel, Walzenauftrag (versch. Konfigurationen), Schlitzgießen (experimentell)
Max. Folienbreite: ca. 600 mm
Max. Ballengewicht: 50 kg
Geschwindigkeit: 0,2 bis 10 m/min
Umlufttrockner: 2,5 m Länge, max. 200 °C
ca. 1,2 m Freiraum für verfahrensspezifische Nachbehandlung

Programmbereich:
Optische Materialien
Dr. Peter W. de Oliveira